Buchweizen-Mais Polenta


Weder je selbst zubereitet, noch je gehört habe ich davon, von dieser Kombination, die bei Fam. Houdini ab sofort zum Repertoire der Beilagen zählen sollte.

Aber eben, sollte, denn wir denken bei der Frage nach der Beilage zu oft, oder fast immer, nur an a) Teigwaren b) Reis c) Kartoffeln. Dann heisst es, Reis hätten wir ja gerade gestern gehabt, ja ich hätte schon Recht, es sei Risotto gewesen, aber eben doch Reis, und vorgestern wären Penne auf dem Tisch gestanden und nun könne ich doch nicht heute Spaghetti kochen. Dann kommen wir auf Kartoffeln, vielleicht in Scheiben gebraten statt in Würfelchen, wie vor 3 Tagen. Warum denn nicht Mais, haben wir so lange schon nicht mehr gegessen? Oder Bulgur, Dinkel- oder Hafer-Körner, oder Linsen? Ja, warum vergessen wir diese Beilagen und denken als erstes immer an unsere ABC? Mit Fisch geht es uns übrigens gleich: Wenn wir dann letztendlich auf den Fisch gekommen sind, sagen wir einander, wir dächten einfach zu wenig an Fisch, vergässen ihn immer.

Ich glaub, wir stellen uns eine solche Tafel in die Küche, dann erinnern wir uns der vielen „anderen“ Möglichkeiten.

Zutaten
150 g Mais, fein, schnellkochend, 10 Min
600 ml Gemüse- oder Fleischbrühe (4-fache Mais-Menge)
250 g Buchweizen-Körner, nicht Schrot, schnellkochend, 10 Min
Salz, Pfeffer
Alternativ: Zutaten gemäss gutem Polenta-Rezept – zB von lamiacucina.

Zubereitung
Brühe aufkochen, Mais einrieseln lassen, umrühren, auf niedrigem Feuer unter gelegentlichem Rühren weich köcheln.
Etwa 1 Liter gesalzenes Wasser aufheizen, die Buchweizen-Körner darin weichkochen wie Pasta, ableeren, zum fertigen Mais in die Pfanne geben, durchmischen, kurz aufwärmen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, fertig.

Dazu gab es Eierschwämme an Sahnesauce und einen frischen grünen Salat.

Der Buchweizen gibt der Polenta einen anderen Biss und eine andere Optik als allein mit Mais.

Ohne Mais ist der Buchweizen ein Körnergericht und fällt so leicht von der Gabel wie Trockenreis.

Begleitmusik zum Blog-Erstellen

Monty Alexander Trio, Montreux Alexander, 1976

7 thoughts on “Buchweizen-Mais Polenta

  1. Das sieht ja unverschämt lecker aus….und das so kurz vor Mittag, wo ich mit knurrendem Magen im Büro sitze😦
    Was das ABC der Beilagen anbelangt, kann ich dir nur beipflichten…man verfällt immer wieder aufs Altbekannte – leider!

  2. Polenta und noch dazu mit Buchweizen … mein „Wie, keine Kartoffeln?“-Gatte wäre nicht begeistert. „Kann man mal essen“ ist keine gute Kritik, und wäre noch das Höchste, was ich kriegen könnte. Heißt: „Mach das nie wieder!“
    Ich aber, auf zwei eigenen Beinen wandelnd, liebe Polenta. Und den herben Geschmack von Buchweizen. Wenn der Kerl mal wieder auf Reisen ist, koche ich dein Rezept nach und dann sage ich dir, ob es sich gelohnt hat! Polenta und Buchweizen habe ich noch nie gehört, das klingt sooo spannend!

  3. @Martina: die Buchweizen-Körner sind wirklich etwas spezielles, gerade auch in diesem Polenta-Rezept sind sie speziell, eigentlich ist es, von den Mengen gesehen, eher ein Buchweizen-Körner-Rezept mit Mais, aber visuell überwiegt die Polentakomponente. Um etwas körniges in die Polenta zu bringen käme auch Hafer oder Weizen usw in Frage, aber für mich ist Buchweizen die bestgeeignete Beigabe -> auguri della Valtellina

  4. Da fällt mir wieder ein, dass ich noch nie Polenta gegessen habe. Ich sollte das mal ändern, zumindest stehen die Zutaten schon mal auf der Einkaufsliste!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s