Mini-Kiwi „Konfitüre extra“

Dank des üppigen Mini-Kiwi-Bewuchses an Renés Pergola durfte ich ernten, was mein Fleiss zuliess, und es hingen immer noch welche. Ein Teil der leckeren Dingerchen liegt zum Schnabulieren auf, die grosse Menge aber wurde zu Konfitüre verarbeitet.

Zutaten
1.5 kg Mini-Kiwi
1.2 kg Zucker
100 g Zitronensaft

Zubereitung
Mini-Kiwis im K-Mixer zerkleinern oder mit einem Messer gründlich zerhacken, ob es mit Stabmixer funktioniert wurde nicht getestet, sorry. Das Mus zur Abtrennung der Stielchen, Häutchen und Kernchen – ja, niedlich sind die Dinger – durch einen Pülpe- oder Saftmacher quälen, siehe selbsterklärendes Foto. Das Vorzerkleinern erleichtert das Durchdrehen sehr, habe früher selber fast durchge… ääh … geschwitzt dabei.
Darauf die Pülpe mit Zucker und Zitronensaft in die Pfanne geben, aufkochen und etwa 10 Minuten köcheln lassen, es geht hier nicht um das Einkochen. Und fertig ist die Sache nach heiss abfüllen, verschliessen, abkühlen und Etikett aufkleben.

Beim Titel war ich unsicher, ob es nun eine Konfitüre oder eine Marmelade sei, was ich da fabriziert hatte, doch der erste Click im Internet führte zum Ziel, allerdings verbunden mit reichlich lesen, denn die Antwort ist nicht simpel. Die EU spielt da auch mit, so wie bis vor kurzem bei der Krümmung der Banane.

Zitat: „Die Konfitürenverordnung löste die Verordnung über Obsterzeugnisse ab. Sie wurde aufgrund der EG-Richtlinie zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedsstaaten über Konfitüren, Gelees, Marmelade und Maronenkrem erlassen.“

Schau schau, dann wissen wir, was wir erhalten, wenn wir italienische Maronenkrem kaufen und werden nicht über den Tisch gezogen. Es wird festgelegt, wieviel g Pülpe/Mark mindestens pro 1000 g „Konfitüre extra“ bzw. für „Konfitüre einfach“ (g Pülpe/Mark) und „Gelee einfach“ (g Saft/Auszüge) verwendet werden müssen: Schwarze Johannisbeeren, Hagebutten, Quitten: 350 extra / 250 einfach; Ingwer: 250/150; Kaschuäpfel: 230/160; Passionsfrüchte: 80/60; andere Früchte: 450/130. Für „Marmelade“: 200 g Zitrusfrüchte, davon mindestens 75 g Endokarp. Aha, innere Schicht!

Mein Produkt ist damit „Konfitüre extra“. Ich liesse mich aber belehren, sollte jemand Zugang zu neueren und/oder besseren Info-Quellen haben.

Hier der Link zu den detaillierten Ausführungen in einem Forum.

9 thoughts on “Mini-Kiwi „Konfitüre extra“

  1. Niedlich, die Kiwis. Mein Vater pflegt seit ca 15 Jahren im Wintergarten einen zweihäusigen (nennt man das so?) Kiwibusch, der monströse Größe angenommen hat, aber noch nie eine einzige Kiwi sehen ließ.

    Ich habe kürzlich gelesen, dass die Bezeichnung Marmelade nur für Aufstrich aus Citrusfrüchten verwendet werden darf.

    Muß halt alles genau geregelt sein.

  2. Mini-Kiwi…auch noch nie von gehört! – Aber ob nun Marmelade oder Konfitüre – ganz egal: Hauptsache es schmeckt! – Und die Gläser genau so akkurat und ordentlich beschriftet wie lamiacucina – ich bin begeistert!

  3. @Sivie: Vielleicht ist der Busch nicht einhäusig und falls nicht, weisst Du nicht ob weiblich oder männlich, also kauf doch ein Pärchen für ein Dreiecksverhältnis, sie werden sich nicht beissen.

    @lamiacucina: Ein Bildchen mit Früchten am Strauch zeigt, wie sie wachsen und hier sind detaillierte Angaben über verschiedene Sorten und deren Hege und Pflege.
    Beim Privatverzehr hast Du recht, denn für den Verkauf würde ich den Pülpeanteil mit Wasser auf 450g drücken, rentiert mehr und wäre immer noch Qualität „extra“.

    @Eva: Ich mache dies seit Jahren und freute mich bis jetzt an lamiacucinas Forellensud-Bild in der Annahme, ihn mit meinen Anna-Forno-Etiketten animiert zu haben. Schade, habe also auch hier nicht gepunktet.

  4. Schön! Die Mini-Kiwi sehen aus wie Riesen-Stachelbeeren. Sag mal, womit machst Du die schönen Etiketten auf den Gläsern fest. Mit flüssigem Papierkleber?

  5. Was es alles gibt … kaum läßt man deinen blog mal arbeitsbedingt ein paar Tage aus den Augen, pflanzt du auch schon gärtnerische Raritäten an (und erntet sie auch gleich). Schade dass diese giftig grüne Farbe, die mich an ein unappetitliches Spielzeug aus meiner Kindheit erinnert (hieß glaube ich „Schleimi“ und war Glibber in einer stilisierten Minimülltonne), nicht erhalten bleibt. Andererseits …😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s