Abnehmen, Abspecken, alles das gleiche

Also, lange bin ich der Blogger-Gemeinde um den geschätzten Robert aka lamiacucina (oder vice-versa) ferngeblieben, aus verschiedenen Gründen. Den einfachsten, simpelsten, den kennt ihr alle auch, Bequemlichkeit, Faulheit. Prioritäten tönt da besser, aber es ist immer was anderes auch los, und wen interessiert es schon, was ich zum Abendessen verspeist habe.

Das Bildchen hier oben zeigt den geneigten Lesern, worum es geht: Abnehmen. Die Waage auf dem Tisch ist klares Indiz, und das Zettelchen: ich trage alles schön ein auf der Internet Seite von eBalance.ch, pflichtbewusst, gehorsam, verpflichtet. Das ist der Punkt! Zahlt man Geld, will man es auch durchziehen. Wie vermutlich viele andere zahlte ich im Grunde nur, um das zu hören, was meine Frau H immer schon sagte: „Iss weniger!“. Ich wiege oder wäge fleissig, also ich wiege die Sachen und wäge ab, ob ich noch mehr essen darf oder nicht sollte. Es macht denjenigen Spass, die sich immer daran freuen, etwas erfüllt oder geleistet zu haben, und zu denen gehöre ich nun halt mal. So bin ich. Wo sind wir denn, wer bin ich denn? A piece of cake, so ich will, easy ….. not really, indeed.

Aber anyway, es zeigt Resultate. Stolz – bitte lasst mir den – präsentiere ich das Zwischenresultat:
Beginn: 04.01.2009 – 96.6 kg, Bauchumfang 100 cm
Heute: 09.02.09 90.6 kg Bauchumfang 95 cm

Meine Kurven im Excel – die von eBalance kann man nicht brauchen – zeigen in die richtige Richtung. Mein Ziel: 84.6 kg, also 12 kg weniger als am 4. Jänner. Das sollte zu schaffen sein.

Es sind ja nicht nur die Kalorien, die ich futtere, sondern auch die, die ich verbrauche. Das tu ich mit meinem Rennrad auf einem Roller-Stand, mit kleinem TV vor mir. Zum guten Glück sind die Schweizer SkifahrerInnen so gut dran, dass ich gerne bei jedem WM-Rennen Rad fahre; heute waren es zwei mal 45 Minuten, gibt über 1200 kcal Abbau. Das sind gut 2 Tafeln Schokolade oder gut 2 Flaschen Wein. Da darf ich dann auch hin und wieder mal eine Flasche öffnen. Das Wiegen und Aufschreiben mag etwas lächerlich wirken, aber es bringt die Kalorien ins Bewusstsein, die man einfach so nebenbei verschlingt, ohne sich dabei etwas zu denken, z.B. an der kleinen Schale mit geschälten Baumnüssen vorbeigehen, ohne eine Hand voll in den Mund zu stopfen, so gut sie auch schmecken, aber die Kalorien sind enorm, man könnte in der Not mit einer kleinen Menge Oliven, Schokolade, Baumnüssen, Rosinen, Datteln und Haferflocken viele Tage überleben. Datteln, wie die Tuareg sie mitnehmen.

Im Dezember war ich zu faul, zu bequem, das gebe ich zu, ungern, aber so ist es. Dann sind natürlich auch die Gedanken, wie erwähnt, ob jemand ein Rezept braucht, das man in jedem zweiten Kochbuch und im Internet sowieso, findet. Ich werde mich also beschränken.

Das mit den eingelegten Tomaten vorhin postete ich, weil ich lange nicht wusste, dass man die getrockneten Tomaten vorher blanchieren muss. Vielleicht wissen dies alle Leser und amüsieren sich (hoffentlich) an meiner Unwissenheit. Meine Posts werden wieder kommen, aber nur dann, wenn ich etwas publizieren kann, wovon ich annehme, es sei nicht allen bekannt. Dem erwähnten lamiacucina möchte ich einen Lorbeer- oder passender einen Olivenkranz winden, obwohl ich mir da etwas herausnehme. Er bringt immer wieder, abgesehen von dem Post über die Wienerli mit Kartoffelsalat, an den ich mich gut erinnere, super gute Ideen für ungewohnte Kombinationen und spezielle Kreationen, von denen viele sicher in der eigenen Küche entstanden und nicht aus Kochbüchern entlehnt und nachgekocht sind. Hochachtung!!

Wie man, frau wohl eher, an meiner Schreibe bemerkt, ist heute ein Tag, an dem ich 2x 45 Minuten Rad gefahren bin und ich mir ohne schlechtes Gewissen eine Flasche Walliser Pinot Noir aus Salgesch genehmigen darf. Ich mag das, ganz im Allgemeinen, nicht wegen dieses Weines, es könnte auch ein anderer sein, ich bin nicht so wählerisch. Er lässt mich hier drauflos schreiben, auch wenn ich es besser können sollte oder zumindest können möchte: Wie gerne wäre ich nicht nur ein Leser, sondern ein guter Schreiber. Ich hätte so viel zu erzählen, Geschichten aus meinem Leben, die ich noch nie gelesen habe. Ich bräuchte einen Schreiber, der das gut schreibt, was ich ihm erzähle. Ich denke, es gehe vielen so. Schreiben, ja, könnte ich es nur. Liebesbriefe, das schrieb ich früher. Heute sage ich es ihr, sie ist ja so nah.

Morgen Dienstag, am Vormittag, fliegen wir, die Frau H und ich, nach Melbourne, um dort mit einem gemieteten Camper ihre (Frau H’s) Schwester und ihren Mann während gut 4 Wochen auf einem Teilstück ihrer einjährigen Rundreise um Australien zu begleiten. Wir hoffen, die Bushfires nicht zu sehen, oder höchstens den Rauch von weit weg. Schrecklich, was jetzt dort abgeht.

Falls ich Zeit finde, werde ich hin und wieder das eine oder andere aus Australien berichten, sei es über Food hier in diesem Blog oder über Erlebnisse in Houdini’s Travels.

12 thoughts on “Abnehmen, Abspecken, alles das gleiche

  1. ich finde du schreibst ganz gut..habe da schon schlimmeres veröffentlicht gelesen.🙂 viel spass in australien und bis hoffentlich gli!

  2. Gratuliere zur Gewichtsabnahme! Ich versuche seit einem Jahr 3 Kilo abzunehmen. Inzwischen müsste ich sogar 4, denn anstelle von ab- habe ich zugenommen.😦

  3. „…nur dann, wenn ich etwas publizieren kann, wovon ich annehme, es sei nicht allen bekannt…“
    dann dürften wir alle praktisch nichts mehr veröffentlichen. Ich sehe den Blog eher als Tagebuch an, der auch gefüttert wird, wenn nichts weltbewegendes vorgefallen ist. Tagebücher sind persönliche Aufzeichnungen, in meinem Fall auch private Rezeptsammlungen, obwohl sie in Blogform öffentlich zugänglich sind, müssen sie von niemandem gelesen werden.
    Schon wieder weg ? dann wünsche ich Euch eine interessante Reise, geniesst die Zeit zum Erleben und Schauen. Nachher ist genug Zeit zum Aufschreiben.

  4. Im Urlaub ist das Punktezählen ja noch schwieriger. Hier werden auch seit 4.1. Punkte gezählt, aber nicht so erfolgreich wie du. ;-( Es ist schon ungerecht wieviel mehr Punkte Männer doch verspeisen dürfen. Ich wünsche dir trotzdem viel Erfolg und eine schöne Reise

  5. Bleib uns erhalten, lieber Houdini. Ich freue mich über die Lebenszeichen und wünsche Dir und der Liebsten eine wunderschöne Zeit mit der Familie. Und auch wenn Du zum 100sten Mal Dein Abendbrot bloggst, werde ich es lesen. Sei nicht zu streng mit Dir!

    Wenn ich Dir 3 Kilo von mir schicke, nimmst Du sie mir ab?

  6. Herzlichen Glückwunsch zu der Bereitschaft und der bisherigen Leistung. Und weiter so, aber mit Freude bitte😉
    Außerdem einen schönen Urlaub.
    Ich „diäte“ auch gerade und habe ehrlich gesagt nur Stress mit dem, was ich alles essen soll und die Waage geht fröhlich runter! Glyx ist mein Stichwort nur falls du es mal brauchen kannst.
    Viele Grüße

  7. @alle: Herzlichen Dank für die guten Wünsche. Wir sind eben in Melbourne angekommen und jetzt im Hotel nahe beim Airport. Morgen um 8 Uhr geht es zur Uebernahme des kleinen Campers. Wir sind weder müd noch matt, erstaunlicherweise, ab Abflug Zürich dauerte es auch „nur“ 23 Std.

    @lamiacucina: Deine Beiträge sind ungeachtet des vorgestellten Rezeptes ausnahmslos sehr lesens- und wegen der Fotos betrachtenswert, sicher auch wenn es um Spiegeleier ginge.

    @sivie: Fängt man(n) von hohem Niveau aus an, dann ist der Erfolg leichter zu erreichen und auch in kg grösser, und das wieviel essen dürfen ist abhängig von der Grundlast, die bei fast 97 kg grösser ist: stell Dir vor Du trügest 35 kg zusätzlich rum, da bräuchtest Du mehr Kalorien, das Rumstehen und -gehen zählt bei mir als Fitness-Training🙂

    @Petra: Habe nur rasch Glyx gegoogeld, klingt nach Montignac, dessen Büchlein ich auch mal konsultiert und danach gegessen habe, allerdings ohne viel Erfolg. Es ist eine Frage, wie ich mich motoviere. Diesmal klappt es.

  8. Wären Deine Einträge so alltäglich und fad gewesen wie Du es in deinem letzten Eintrag dargestellt hast, hätte ich in der Zeit Deiner virtuellen Abwesenheit sicherlich nicht so oft gespannt und erwartungsvoll in Deinen Blog geschaut, um endlich wieder Neues von Dir zu lesen!

    In Australien kann man gerade wahrscheinlich viel besser rennradeln als in unseren Breiten – da hupfen die Kalorien gleich viel leichter als auf der Rolle😉
    Viel Spaß euch.

  9. Diese ganze Aufschreiberei bringt doch nur ein schlechtes Gewissen😉 Wenn beim Kochen nur beste Zutaten genommen werden, ist der anschließende Genussfaktor umso stärker und das Zufriedenheits- und Sättigungsgefühl setzt früher ein.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s