Ofenkunde mit Pizza

Diese Pizza ist das erste Backresultat aus dem neu ausgestrichenen Holzofen, lecker wie vor der Überholung.

Vorher – nachher. Das Haus und damit auch der Ofen sind 32 Jahre alt, aber erst vor einigen Monaten lernten wir, dass ein Ofen, dessen angeschmierte Tonschicht oder was immer das ist, neu aufgebracht werden müsse, um die feuerfesten Schamotte-Steine zu schonen, andernfalls könnten letztere zerbröseln oder herausfallen. Neu Ausstreichen wird das genannt. Im Bauhaus kaufte ich Ofenmörtel, traute mich dann aber doch nicht, es selber zu tun, hauptsächlich weil ich mir vorstellte, Helen müsste notfalls die Katastrophenhilfe kommen lassen, um das Ofenloch zu verbreitern und mich darauf an den Füssen aus dem Ofenloch zu ziehen.

Der Ofen trennt den Küchenteil vom Wohnraum, wobei auch hinter dem Ofen vom Eingang mit Vorhang zur Küche durchgegangen werden kann. Das Foto ist vom Essensbereich her aufgenommen.

Das erste Feuer lodert und bald darauf sind die beiden ersten Pizze am werden. Vor dem Einschiessen schieben wir das Feuer nach hinten, wischen den Ofenboden mit einem Schrupper und anschliessend mit einem feuchten Tuch.

Geschmeckt hat’s. Anzufügen ist: Die Pizza ist auch aus dem elektrischen Backofen, sofern eine Steinplatte eingelegt wird, die Pizza also direkt auf dem Stein bei 250° schnell gebacken wird, beinahe gleich gut. Es ist weniger Asche unter der Pizza.

Blick am Sonntagmorgen nach Norden, mit der Burg Hohenklingen oberhalb von Stein am Rhein.

Video geschaut

Limits of Control, Jim Jarmusch (2009)

Ein eigenartiger Film, der vermutlich nicht allen gefällt, halt typisch Jarmusch. Ich muss ihn noch ein zweites mal sehen, bevor ich urteile.

33 thoughts on “Ofenkunde mit Pizza

  1. Auch wenn’s den Akt kaum lohnt im Vergleich zu E-Ofen mit Stein, so ein Holzofen in der Küche hat einen deutlichen Stil- und Gemütlichkeitsvorteil.😉

  2. Im Haus ist so ein Ofen natürlich fast noch genialer.
    Allerdings muss ich dir in einem Punkt widersprechen: ich habe jahrelang auf dem Pizzastein im Elektroofen gebacken und verfüge ja mittlerweile auch über den Luxus eines Holzbackofens.
    Meiner Meinung nach ist der Unterschied sehr deutlich zu sehen und zu schmecken. Der Pizzastein ist für Nichtholzbackofenbesitzter lediglich eine Art Kompromiss.

    1. Der Zeitaufwand und die Kosten des Ofens, des Holzes gerechnet ergibt ein Aufwand/Leistungs-Verhältnis das eher für den Elektroofen mit Steinplatte spricht. Meine Ansicht, auch zum Trost derer ohne Holzofen🙂
      Der Backofen muss früh eingeschaltet werden, damit die Steinplatte die vollen 250° hat, durch und durch, min. 20 Minuten vor dem Backen. Dann wird auch Brot aus dem Ele-Backofen sehr gut.

    1. Es ist nicht nur ein Anstrich, es ist ein Mörtel von etwa 3-5 mm Dicke. Wenn der „Verputz“ runtergefallen ist und alle Fugen zwischen den Schamottesteinen wieder offen liegen, müsste man wieder daran denken, sagte der Kaminfeger. In einigen Jahren kann ich Dir Bescheid geben, mache aber keine Striche an die Wand für jedes mal einheizen.

      Bei mir hat es ein Kaminfeger gemacht, nicht der örtliche, sondern einer aus dem Nachbardorf, den ich im Internet fand, denn der örtliche hatte uns bei der letzten Reinigung gesagt, wir sollten es durch einen Hafner (Ofenbauer) machen lassen, also nahmen wir an, unserer könne es nicht.

  3. @alle, die den Ofen bewundern

    Andere haben dafür eine tolle moderne Küche, wir nicht. Im Hintergrund ist unsere alte Küche mit altem Backofen zu sehen.

    Der Holzofen wurde von Rudolf Olgiati entworfen, dem Architekten unseres Hauses Baujahr 1978. Die Kücheneinteilung und die Hutte für den Dampfabzug über dem Herd ist auch typisch für ihn.

    @Robert
    Wir essen nur im Restaurant, wenn wir nicht nach Hause zum Essen fahren können. Auch die Pizze aus unserem E-Ofen mag ich lieber als die in der Pizzeria🙂

    1. In meinem Kommentar von gestern hatte ich in der Auflistung zwischen Küche und Ausblick „das Haus“ stehen und dann doch wieder gelöscht, weil ja gar kein Haus zu sehen ist. Das Foto vom Ofen mit der Küche im Hintergrund ist nur ein kleiner Ausschnitt, aber es vermittelt hohe Architekturqualität und Baukultur. Da steckt ein Meister dahinter und jetzt weiß ich auch welcher. Gratulation zu diesem Schatz!

  4. Der Ofen ist ja ein Traum! Und auch sonst schaut’s ausgesprochen gemütlich bei Euch aus. Gefällt mir sehr.

    Bei Suse durfte ich ja so eine Pizza schon genießen, ich finde den Unterschied schon enorm. Und im Frühjahr bauen wir bei uns im Garten auch einen Ofen. Die Bodenplatte ist schon gegossen🙂

    1. Viel Erfolg mit dem Holzofen! Gemütlich ist es bei uns in der Küche, denn meist kommt gemütlich zusammen mit eng, und das ist es, aber da ich es ohnehin nicht brauche, wenn Helen mir in die Töpfe und auf’s Schneidbrett guckt, weil ich dann vermute, etwas falsch gemacht zu haben, ist es gut so.

  5. Als Du mir den Tipp mit dem Pizzastein gegeben hast, konnte ich ja nicht ahnen, dass Du stattdessen einen solchen Ofen im Haus (!) hast! Leider gehöre ich auch zu den Neidern. An Deiner Stelle würde ich fast jeden Abend Pizza backen und essen…zumindest die erste Zeit.

    Der Ofen sieht toll aus und auch die Pizza:-)

  6. Was für ein Ofen! Wie schön! Ich würde Pizza essen, rauf und runter! Und mir vielleicht einen Topf mit Rindfleisch und Rotwein hineinstellen, in die Glut. Und ziehen lassen…

    Die Vorstellung, wie Du im Ofen steckst, der Einsatz der von Helen herbeigerufenen Katastrophenhilfe oder mal mindestens dem THW, ist eine gar köstliche!🙂

    Vom Film habe ich noch nichts gehört, ich habe lange keinen Jarmusch mehr gesehen, ich glaube mein letzter war „broken flowers“. Den fand ich ganz ganz großartig!

  7. und hesch de film scho es zweits mal gseh. mir hend en im kino gseh …het eus sehr gfalle! jarmusch halt! wemer wieder mol go esse? liebe gruess barbara

    1. Zuerst mit dem Schüreisen die glühenden Holzstücke nach hinten oder auf die Seite schieben, mit Naturbesen die Asche wegwischen und, wenn Du willst, mit feuchtem Tuch um den Schrubber gewickelt nachreinigen.

      In den Pizzerias mit Holzofen sah ich schon, dass sie runde flache Bleche unterlegen, aber die richtigen schiessen auch direkt auf den Ofenboden ein. Mit Brot machen wir es auch so. Auch im Backofen lege ich Pizza und Brote immer direkt auf die eingelegte Steinplatte, die genügende Zeit vorgewärmt sein muss. Der Teig kriegt damit am Boden rasch Hitze. Mit Blech muss zuerst das Blech aufgewärmt werden und auch danach ist der Wärmeübergang auf die Backware durch den Spalt zwischen Stein und Blech behindert.

  8. Guten Tag

    Ihr Blog hat unsere Aufmerksamkeit erregt, aufgrund der Qualität seiner Rezepte.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Petitchef.com einschrieben, damit wir auf ihn verweisen können.

    Ptitchef ist ein Verzeichnis, das die besten Kochseiten des Internets zusammenstellt. Mehrere hundert Blogs sind schon hier eingeschrieben und profitieren davon, dass Ptitchef ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Ptitchef einzuschreiben, gehen Sie auf http://de.petitchef.com/?obj=front&action=site_ajout_form oder auf http://de.petitchef.com und klicken Sie auf „Webseite / Blog eintragen“ in der oberen Menüleiste.

    Herzlichst

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s