Tam Thua – Salat von rohen Bohnen

Rohe Bohnen sind giftig, heisst es in Europa, während hier in Thailand die langen grünen Thai Bohnen öfter roh als gekocht verzehrt werden. Im Internet steht, auch die Amerikaner gäben rohe grüne Bohnen zu Salaten und negative Folgen seien keine bekannt. Hier sind Bohnen zusammen mit Weisskohl und Horapa-Zweigen, einem der 3 Thai Basilikum (oder heisst es Basilika?), in Restaurants zum Rohverzehr auf dem Tisch.

Die langen Thai Bohnen heissen Thua Fak Yau, Thua = Bohne, Fak = Eigenname, Yau = lang. Nebenbei gesagt, Erdnüsse heissen hier Thua Lisong, werden also richtig als Bohnen bezeichnet. Wer den Pep, die Frische, die Spritzigkeit von Thai Food mag, liebt Tam Thua garantiert. Ach ja, Tam = stampfen, gestampft, also „Gestampfter Bohnensalat“, erinnert an Som Tam, ein anderer gestampfter Salat.

Teil 1 der Zutaten, ganze Bohnen als Illustration.

Im Schälchen Pla Ra, fermentierter Fisch, aufgekocht zur Sterilisation, rechts davon Pu Kem, in Salz eingelegte Krabbe, dann Knoblauch, Chilis, es können frische oder trockene sein, oder halbtrockene hier, Tamarinden-Paste.

Zu obigem kommt noch etwas Zucker oder Palmzucker und etwas Nam Pla, Fisch Sauce. Von der Krabbe wird der Rückenpanzer entfernt. Dann wird alles zusammen gemischt und leicht angestampft. Fertig.

Daneben war noch eine Sup Hed, eine Pilzsuppe, am Köcheln, wobei Sup hier nicht von Suppe oder Soup käme, wurde ich belehrt, es sei ein Thai Wort, aber wer weiss, ob das so ist, einige glauben ja auch, das Wort Zwiebel sei ein ursprünglich deutsches Wort, nur als Beispiel. Egal, die Sup Hed sah fertig besser aus als hier und schmeckte super. Pilze werden hier in unzähligen Sorten auf dem Markt angeboten, meist aus Pilzfarmen, aber in der Saison auch Wildpilze gemischt.

Und sonst noch was aus Thailand

Aus dem Garten

Ein Mangobäumchen in Blüte, mit unzähligen kleinen Blüten in Blütenständen. Was daraus wird, siehe unten.

Jede kleine Blüte hat das Potential für eine Mango, Hunderte, Tausende, aber nur einige wenige bleiben, und am Schluss ist es eine oder keine Mango pro Blütendolde. Dies hier ist der Stand heute. Zur Erntezeit werde ich wieder ein Foto einstellen.

Sind es thailändische Aprikosen? Oder was für Früchte?

Früchte einer Palmenart, wie kleine Datteln. Die kleinen Früchte sind wie Datteln mit einem Stein, das Fruchtfleisch ist süsslich. Ich denke, sie gäben perfekte Konfitüre. Meow sagt, niemand in Thailand esse sie, aber hier isst auch niemand Risotto.
Weiss jemand Bescheid, ob diese Früchtchen geniessbar sind?

Auch aus dem Garten, Sonnenuntergang hinter Armierungsstahl des Hausneubaus, inkl. Bananenblätter.

Meine Musik heute

Heidi Happy, On the Hills, 2013

Vielleicht funktioniert das Reinhören

17 thoughts on “Tam Thua – Salat von rohen Bohnen

  1. So appetitlich dieser Salat auch aussieht – davon lasse ich lieber die Finger. Schon Bohnen in gekochtem Zustand vertrage ich schlecht, ich mag gar nicht darum denken, wir es mir dann mit rohen Bohnen ergeht.
    Faszinierend ist der Anblick dieses schönen Mangobäumchens, ich wünsche euch eine reiche Ernte

    1. Das wegen der Bohnen tut mir leid. Zu meinen Folgen meint Meow, sie bemerke bei mir keinen Unterschied ob mit oder ohne Bohnen, es müsse wohl genetisch bedingt sein. Das glaube ich nach all den Jahren auch.

  2. Leider kann ich dir mit den „Aprikosen“ nicht weiterhelfen.
    Der Salat hingegen klingt so gut, dass er demnächst bei uns auf dem Tisch stehen wird, lediglich die salzige Krabbe werde ich wohl nicht bekommen. Ginge auch Thai-Garnelenpaste (Kapi) stattdessen?
    Schöner Sonnenuntergang! Und ich bin gespannt auf die Mangos. Wir waren einmal in Uruguay in einem Hostel, in dessen Innenhof etlichen Avocado-Bäume standen. Die reifen Früchte fielen gelegentlich mit einem lauten Plumps ab, nicht ganz ungefährlich und sehr faszinierend.🙂

    1. Ich weiss nicht, wie hart Avocados beim Fallen ohne Baumschütteln sind, aber auf dem Markt hier sind sie noch beinhart. Grüne Mangos fallen nur, wenn sie noch klein sind, vielleicht max eiergross, dann aber die meisten, wie geschrieben, und wenn sie gelb und reif sind, sind sie nicht mehr so hart, und normalerweise machen wir unsere Nickerchen nicht wie Newton.
      Zu Krabbe später, Meow schläft noch.

    1. Ja, ich habe sie verzaubert beim Giessen in unserem Garten, weiss aber nicht, ob sie das giftige Phaseolin enthalten wie die europäischen Bohnen oder nicht oder weniger. Jedenfalls essen die alle hier, auch die vom Markt🙂

  3. Über die Essbarkeit der rohen, grünen Bohnen grüble ich auch schon länger (EN: string beans, DE (Asiamarkt): Fadenbohnen). Sind das andere als unsere hier? Die Thai überleben es ja offensichtlich, sie roh zu essen. Aber deren Weißkohl ist auch was anderes als unserer hier…

    1. Meines Wissens sind „string beans“ unsere Stangen- und Buschbohnen. Als „green beans“ bezeichnen sie die jungen string beans, denke ich. Die langen Bohnen heissen hier auf den Samentüten „Yardlong Beans“, auch wenn sie weniger als 1 Yard lang sind.
      Die vom Asienmarkt kannst Du gewaschen bedenkenlos roh essen. Es muss ja nicht die scharfe Sauce von Tam Thua sein, auch eine Handvoll 5 mm lange Stücke machen zugemischt zu einem Salat ein gutes Bild und schmecken gut.

      1. Och – scharf ist jetzt nicht das Problem😉 Ich kultiviere meine Thai-Chili alljährlich im Balkonkasten. Selbstversoger mit lebensnotwendigenDingen halt😉

  4. Schönes Rezept, das ich bestimmt mal nachkochen werde. Ich mag die Schlangenbohnen, wie ich sie nenne. Habe mir schon überlegt, ob ich dieses Jahr einen Versuch starten will, diese bei mir zu ziehen.🙂
    Liebe Grüsse
    Charlotte

    1. Ich denke, sie sollten kommen in der Schweiz, hier sind sie kein Problem. Achte auf das Alter der Samen, denn sie sind nicht so populär. Ich bin nicht ganz sicher, aber glaube, vor Jahren einmal erfolglos welche gesteckt zu haben. Mir wichtige Dinge kann ich gut behalten😉

  5. Die Lösung des Rätsels: Phasin, ein Eiweißstoff, der das Blut verklumpen lässt und auch den Darm reizen kann. Europäische Bohnen enthalten viel oder weniger viel davon, die Thai-Schlangenbohnen enthalten jedoch nur kleine Mengen, so dass diese Bohnen auch roh vertragen werden.

    Habe mich mal intensiv darüber informiert. Manches ist mir aber immer noch nicht klar. Immer ist die Rede davon, dass bei grünen Bohnen das Phasin erst nach 15 -20 Minuten zerstört ist, dann sind sie aber schon weich und für mich nicht mehr lecker. Ich koche sie nur 4-7 Minuten, eben nur so lang, dass sie noch Biss haben. Und ich habe noch nie Probleme gehabt und meine Familie auch nicht. Und Falaffel, die ja aus rohen Kichererbsen gemacht werden, werden auch nicht so lang frittiert, dass das Phasin ganz zerstört sein kann.

    Ich vermute, dass zumindest der größte Teil auch nach kürzerer Zeit nicht mehr vorhanden ist, so dass ich als nicht empfindlicher Mensch nicht drauf reagiere. Bei kleinen Kindern würde ich trotzdem vorsichtig sein und eher länger kochen.

    Deinen Salat würde ich gern mal kosten, der ist ganz neu für mich. Diese eingesalzenen Krebse habe ich im Süden noch nicht gesehen, hab aber auch noch nie danach gesucht. Ist schon ne krasse Kombination😉
    Schlangenbohnen esse ich gern, bisher allerdings mit kalten Nudeln, verschiedenen Gemüsen und Kräutern darunter auch Zitronen-Basilikum und verschiedenen Dipps (Name fällt mir nicht ein). Lecker!

    1. Danke, Ulrike, für die Infos. Ich habe über die
      Giftigkeit der Lektine gelesen und auch irgendwo, dass das Phaseolin vor allem in den Samen/Kernen sei und wesentlich weniger in den Hülsen. Heute sezierte ich eine Schlangenbohne und sah, dass die Böhnchen sehr klein sind, fast nicht sichtbar, die Bohnen also praktisch nur aus „Fleisch“ bestehen. Das könnte der Grund sein für ihre Bekömmlichkeit.

      Ohne Krabbe geht der Salat gut, heute war er ohne und schmeckte mir trotzdem sehr. Für Pla Ra, fermentierten Fisch, gebe es Pulver zu kaufen, sagt Meow, das mit Wasser aufgesetzt zu Pla Ra Ersatz werde.

  6. Hallo Houdini! Hört sich lecker an, dein Salat aus rohen Bohnen. Um ihn nachzukochen muss ich zuerst einmal an die Zutaten kommen😉 Diese Krabbe gibt es in Kantabrien (Spanien) nur zu genüge, aber dort isst sie niemand…
    Zu deinen Mangos, hier habe ich ein wenig nachgeforscht und herausgefunden, dass lediglich die Schale der Mangos giftig sein kann. Ich habe auch gelesen, dass die thailändische Mango eine der Besten und auch teuersten ist. Hier ein Link zu den verschiedenen Thailändischen Mangos: http://www.tropenkost.de/herkunft-fruechte/exotische-fruechte/mango.html

    1. Danke für die Mango-Recherche. Bis auf eine Sorte kennt Meow alle. Sie erkennt die Sorten sogar an den Blättern. Ich bin oft erstaunt, wie Meow Pflanzen an den Blättern erkennt. Vermutlich wird dies hier weit mehr geschult als bei uns, wo ich doch immer wieder vergesse, wie Weizen, Gerste, Roggen aussieht auf dem Feld, und nur bei Hafer sicher bin.

      Die Früchtchen, über die ich mehr wissen möchte, sind viel kleiner als Mangos und wachsen an unseren Palmen, sind so etwas wie kleine Datteln.

      1. Hmm dann könnten es „Lansat“ (Auf den ersten Blick sehen Lansats aus wie kleine Kartoffeln. Die Früchte schmecken etwas süß-säuerlich und manchmal leicht bitter nach Zitrusfrüchten. Die Frucht ist in Europa kaum bekannt, Thai mögen sie jedoch sehr. Die Frucht selbst, aber auch die Rinde des Baumes, seine Blätter und der Samenkern werden auch medizinisch verwendet. Langsat wächst typischerweise in Büscheln von 6-10 oder auch mehr Früchten. Die einzelne Frucht hat einen Durchmesser von 2,5 – 3 cm und eine vergleichsweise dünne Haut) oder „Langon, Thai: Lamyai“ (Longanfrüchte sehen der Litschifrucht etwas ähnlich. Auch sie haben die Größe von etwa 2 bis 2,5 cm und ein glasiges weißliches Fruchtfleisch. Die Schale der Longan hellbraun. Die Früchte sind sehr saftig und haben einen süß-sauren Geschmack. Der Kern kann nicht mitgegessen werden. Die Früchte können mit den Fingern geschält werden. Longans werden frisch als Obst verzehrt oder finden in der Thai Küche bei Reis- und Wokgerichten Verwendung.) sein?

  7. hallo,

    wir haben gerade 2 Events in unserer Foodblog-Community Küchenplausch und ich würde mich sehr freuen, wenn du vielleicht Lust hättest bei einem der Events dabei zu sein.

    Die Events haben das Thema „Omas Rezepte“ (http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/199) und „Köstlichkeiten mit Hafer“ (http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/198).

    Ich würde mich freuen, wenn du dabei bist. Es gibt auch wie immer nette Preise zu gewinnen. 🙂

    Liebe Grüße
    Isabell

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s